UWG kritisiert Schlingerkurs

23. April 2021 Aus Von UWG

Mit Verwunderung hat die Unabhängige Wählergemeinschaft Wilhelmshaven (UWG)
das jüngste „Plädoyer für Radio Jade“ der Gruppe WIN/WBV zur Kenntnis genommen.
In deren Mitteilung war zu lesen, dass eine Fortführung des hiesigen Lokalsenders nur
durch stetige Zuschüsse gewährleistet werden könne.
Frank Uwe Walpurgis, Fraktionsvorsitzender der UWG im Rat der Stadt, bezeichnet
diese Aussagen als scheinheilig und Effekthascherei. Bei den Haushaltsberatungen im
März wurde ein Antrag hierzu von der Ratsgruppe Grün-Unabhängig-Sozial
eingebracht, wonach Radio Jade für die Haushaltsjahre 2021 und 2022 einen Zuschuss
erhält. Die Lage des Senders wurde im Rat dargestellt und dass die Fortführung des
Betriebs auf der Kippe stand. Gerade die WBV hat mit CDU und AfD vehement gegen
den Zuschussantrag gestimmt, der dann nur knapp mit einer Stimme Mehrheit noch
positiv beschieden wurde. „Jetzt sich hinzustellen und ein Plädoyer vier Wochen nach
Ablehnung im Rat für Radio Jade zu halten, ist unglaubwürdig und der Gipfel des
Populismus.“
Die UWG wird sich wie in den Jahren zuvor auch weiterhin für eine bunte und
vielfältige Medienlandschaft in Wilhelmshaven einsetzen. Gerade in Zeiten wie diesen
ist eine unabhängige und seriöse Berichterstattung, die nicht von tendenziösen
Kommentaren und Meinungsmacherei geprägt ist, enorm wichtig. Besonders Radio
Jade hat hier eine herausragende Position und ist wichtig für die Versorgung der
Bevölkerung mit lokalen Nachrichten und Informationen.